Honigwerkstatt

Die Honigwerkstatt macht Blütenhonig

Wir drei als Honigwerkstatt, haben mit der Imkerei begonnen, weil wir aktiv etwas für die Umwelt tun wollen. Dies haben wir mit der Honigwerkstatt umgesetzt.

Dr. Dietlinde Kisling, Honigwerkstatt

Dietlinde Kisling

Petra Siebenhandl, Honigwerkstatt

Petra Siebenhandl

Mag. Marianne Bügelmayer Blaschek

Marianne Blaschek

 

 

 

 

 

Unsere Bienenvölker stehen in und um Krems an der Donau, im Marillengarten inmitten eines Bioweinbaugebiets oder auf Wiesen.2014 – im ersten Bienenjahr haben wir um die Biozertifizierung angesucht, das Zertifikat wird erst im zweiten Jahr vergeben. Zur Honigerzeugung und Aufbewahrung verwenden wir nur Edelstahlprodukte, zur Behandlung der Bienen nur für Bioimkerei zugelassene Produkte.

Als Honigwerkstatt arbeiten wir für mehr Raum für Bienen

Die Bienen als Vertreterinnen von Insekten, aber auch Vögel kämpfen in unserer Welt um Lebensraum. Es gibt immer weniger Wiesen – in Österreich wurde für 2015 ein Gesetz verabschiedet, nach dem die Bauern Blühstreifen vorsehen müssen. Das war nur aufgrund des Einsatzes der “Biene Österreich” und vieler anderer Organisationen möglich, die das Sterben der Bienen nicht hinnehmen.

Die Varroamilbe – Bienentöterin

Von 50 Bienenstöcken die in ganz Europa verteilt wurden, waren nach 3 Jahren nur mehr 3 Völker am Leben. Das ist das Ergebnis einer Studie mittels der untersucht wurde, ob die Honigbiene ohne Bekämpfung der Varroamilbe durch den Menschen überleben kann. Der Mensch hat angefangen, die Waben der Honigbienen zu vergrößern, um den Honigertrag zu steigern. Damit haben wir Menschen der Varroamilbe sozusagen die Waben geöffnet. Denn die Milben fühlen sich in den größeren Waben so wohl, dass sie Brut und Bienen auffressen.

Spritzmittel

Pestizide und Insektizide richten großen Schaden bei den Bienen an. Ob und welches Mittel wie und wann am Bienensterben schuld ist, wird von Wissenschaft und Landwirtschaft diskutiert. Sicher ist, dass es immer weniger Bienen gibt.

Die Honigwerkstatt tut etwas

Mit unserer Imkerei und dem Verkauf der Bienenprodukte über die Honigwerkstatt machen wir in unserem Umkreis auf Bienen, Insekten und Vögel und deren Lebensräume aufmerksam.

Naturschutz kann so einfach sein

Lassen Sie doch in Ihrem gepflegten Garten ein Drittel der Fläche wild wachsen und mähen Sie erst Ende Juni. Bienen und Co werden es Ihnen danken!

materl spritzmittel lilablume 20140522_092402wachau wabemitbienenSONY DSCzuckerntopslider4SONY DSCtopslider1totesBienchencropped-topslider4.jpg