Honig hilft heilen

waben

 

Honig, das Gold der Natur, ist nur eines der Produkte die aus dem Bienenstock gewonnen werden. Propolis, Pollen, Met, Wachs und das Wunder „Gelee Royale“ sind Produkte, die schmecken, bei Krankheiten helfen und unsere Gesundheit unterstützen.

Bereits in der Antike war bekannt, dass Honig heilende Wirkung hat. Hippokrates setzte ihn für verschiedenste Heilzwecke ein, in Russland hat sich die Forschung weit stärker mit der Heilwirkung des Honigs befasst Honig als bei uns im Westen. Dort werden etwa einzelne Honigsorten bestimmte Zusatzstoffe für gezielte Therapien beigefügt.

In Europa und Amerika befasst sich die Forschung seit etwa 20 Jahre gezielt mit der Erforschung der therapeutischen Wirksamkeit des Honigs. Ziel ist es die heilenden Inhaltsstoffe exakter herauszufinden.

Das Besondere: Das natürliche Zusammenspiel der einzelnen mit Honig enthaltenen Wirkstoffe lässt sich im Labor nicht künstlich herstellen. Durch natürlichen Bienenhonig erhält der Körper Elemente, die ihm durch die Zivilisation verloren gegangen sind. Der Organismus kann sich besser gegen Krankheiten wehren und Stoffwechselvorgänge aktivieren. Das stärkt die Lebensenergie.

Die heilenden Inhaltsstoffe des Honigs:

Calcium, Chlor, Kupfer, Eisen, Kalium, Magnesium, Mangan, Natrium, Phosphor, Silizium, Schwefel. Enthaltene Vitamine: B1, B2, B3, B5, B6, B8 und B9.

Hinzu kommen Enzyme, Aromastoffe – sie erzeugen den typischen Geschmack von Honig – sowie ein dem Gallenwirkstoff ähnlicher Inhaltsstoff – Acetylcholin. Weiters enthält Honig Östrogen, Pollenkörner und antibiotische Wirkstoffe.

Seine Heilwirkungen sind deshalb auch sehr vielfältig:

Er hat einen stark energieentwickelnden Einfluss. Wir hören oft, wie gerne das Honigbrot in der Früh gegessen wird.

Er wirkt leicht abführend und hat die Fähigkeit, die Verdauung anderer Nahrungsmittel zu fördern.

Honig hat beruhigende Wirkung und hat entgiftende und Krankheitsbakterien bekämpfende Eigenschaften.

Honig wirkt gegen Blutarmut und bei Fieber, er sollte aber nicht in den heißen sondern in warmen Tee gegeben werden.

Er hat günstige Wirkung bei der Calcium-Aufnahme im Körper bei Kindern. Honig aber auch unbehandelte Rohkost- und Naturprodukte sollten nicht im Säuglingsalter gegeben werden.

Kinder, die man mit viel Honig ernährte, entwickelten sich besser als Kinder die normalen Zucker bekommen haben.

Die Liste der Krankeiten bei denen sich Honig als Heilmittel bewährt hat, ist lange etwa bei Schwächezuständen, Appetitlosigkeit, Abmagerung, Mangelzuständen bei Kindern und Jugendlichen, schlechtem Zustand der Zähne (!), Verdauungsstörungen, Bronchialleiden, nervlich bedingten Kopfschmerzen, Hautkrankheiten, er wirkt entgiftend und hat desinfizierende Wirkung.

Wenn mich eine Biene sticht – Honig drauf.